Welcome to Hell

Castle of Horror (Amaray) DVD - AWARD WINNING MOVIE - OOP LAST PIECES!!!

Mehr Ansichten

Castle of Horror (Amaray) DVD - AWARD WINNING MOVIE - OOP LAST PIECES!!!
9,99 €
Eine Gruppe ahnungsloser Menschen landet in einem mysteriösen Schloss. Sie denken, sie sind allein. Doch in diesen Gemäuern ist niemand allein! Denn das "Castle of Horror" hat ein schreckliches Eigenleben! Und eine Vergangenheit, die besser geruht hätte... Dieser Grusel-Schocker aus dem Hause Brandl führt sie in ein Geisterschloss, wie es unheimlicher kaum sein könnte! Knarrende Türen, Nebelschwaden, Geister und Dämonen überall - machen Sie sich gefasst auf eine Geisterbahnfahrt par excellence!
Beschreibung

Details

http://www.youtube.com/watch?v=euG2OWd6Tbc Dauer: 121 Minuten (Farbe) Regie: Günther Brandl, Helmut Brandl, Monika Brandl Drehbuch: Günther Brandl, Helmut Brandl, Monika Brandl Dialoge: Günther Brandl, Helmut Brandl Kamera: Helmut Brandl, Günther Brandl Schnitt (digital): Helmut Brandl, Günther Brandl Musik: Michael Donner, Herwig Sider Release: 13.02.2011 Produktionsdauer: 49 Wochen (Dreh: 48 Wochen / Schnitt: 43 Wochen / 28 Drehtage) KEIN VERKAUF AN KINDER UND JUGENDLICHE! KEINE FSK FREIGABE!!! BONUSMATERIAL: Umfangreiches Making of mit 8 verschiedenen Dokumentationen rund um Castle of Horror Outtakes - Die lustigen momente der Dreharbeiten Bericht von der Premiere Trailer zum Film und zu weiteren Brandl Filmen Entfallenes Material Bilder vom Dreh Darsteller: Günther Brandl, Helmut Brandl, Oliver Schießl , Monika Brandl , Markus Riedl, Maria Schießl, Katrin Rau, Stefan Mayerhofer, Martin Faltermeier, Peter Eherer, Alois Brandl, Martin Eherer, Eldrid Remy, Herbert Meilhammer, Oliver Maurer, Diana Wimmer, Christian Meilhammer , Eva Schießl , Ursula Berger, Katharina Buchberger, Romy Glasel, Jessika Laube, Harald Henkel, Christos Limenides, Olaf Hopfensperger, Stefanie Bachhuber, Bernd Schmatz, Daniel Bachmeier, Gregor Olbrys, Lars Möhring, Lisa-Marie Rau, Dylan-Pascal Rau, Stephan Holzner, Mirka Gustke, Stephen McDonald, Jürgen Sperling, Martin Doerfler, Julia Strasser, Christine Sperling, Thorsten Herbst, Thomas Binder, Jana Solovey, Elisabeth Kowala, Eva Henkel, Karsten Schulz, Tobias Rauch, Armin Dittmansberger, Manuel Baumgartner, Danny Krottendorfer, Rene Brugger, Margarethe Ksinsik, Gisela Brandl, Leo. INHALT: Eine Gruppe ahnungsloser Menschen landet in einem mysteriösen Schloss. Sie denken, sie sind allein. Doch in diesen Gemäuern ist niemand allein! Denn das "Castle of Horror" hat ein schreckliches Eigenleben! Und eine Vergangenheit, die besser geruht hätte... Dieser Grusel-Schocker aus dem Hause Brandl führt sie in ein Geisterschloss, wie es unheimlicher kaum sein könnte! Knarrende Türen, Nebelschwaden, Geister und Dämonen überall - machen Sie sich gefasst auf eine Geisterbahnfahrt par excellence! Selten wohl dürfte zwischen der ersten Idee und der Umsetzung eines Films soviel Zeit vergangen sein, wie bei diesem Film. Denn die Grundidee vom sagenumwobenen Geisterschloss war im Hause Brandl schon seit Kindheitstagen das Kultthema schlechthin, ?verfilmt? in zig ersten filmerischen Versuchen. Und nun, nach 43 Filmen, war es dann endlich soweit: ?Castle of Horror? durfte das Licht der echten Leinwand erblicken. Und somit konnten sich die Regisseure also nicht nur einen Kindheitstraum erfüllen, sondern nebenbei auch die Messlatte in Sachen Brandl-Film ein bisschen höher legen. Denn, soviel vorweg, das zweistündige Horror-Spektakel wurde im Laufe der Dreharbeiten nicht nur zu einem organisatorischen und logistischen Mammutprojekt, sondern letztlich auch einer der effektreichsten Brandl-Filme bislang. Was auf den ersten Blick vielleicht verwundern mag. Denn originell ist die Grundidee nun nicht wirklich - Filme über eine Gruppe Menschen, die in verfluchten Gemäuern landen, gibt es zur Genüge. Auch hier erzählt die Geschichte von sieben ahnungslosen Menschen, die sich in ein verlassenes spanisches Schloss verirrt haben. Und klar, viel noch nicht da gewesenes passiert dann auch nicht - muss es aber auch gar nicht! Viel mehr ist es die konsequent inszenierte Aneinanderreihung klassischer Horror- und Gruselmotive, die den Zuschauer bei Laune hält. Und das Salz in der Suppe liefert dann ein cleverer Story-Clou: In einer Parallel-Handlung wird in Rückblenden nämlich die Vergangenheit des Schlosses erzählt. Eine dunkle Vergangenheit: im 17. Jahrhundert wurden dort unschuldige Frauen als Hexen gefoltert und hingerichtet..